Fitness Kraft

„Stärke kommt nicht von Gewinnen. Du wächst an Deinen Herausforderungen. Wenn Du auf Widerstände triffst und Dich entscheidest dranzubleiben, das ist Stärke.“
Arnold Schwarzenegger

Unfälle im Bodybuilding

Gefahren des Trainings

Hier möchte ich mit einer kurzen Geschichte beginnen:

„Ein Junger Mann, durchtrainiert, fit, hebt bei einer Meisterschaft 200 kg im Bankdrücken. Dabei rutscht im die Langhantel aus den Händen, das Gewicht knallt auf seinen Brustkorb. Die umstehenden Menschen helfen die 200 kg wieder in die Halterung zu heben. Der Bodybuilder richtet sich auf, atmet schwer und trinkt erstmal einen Schluck Wasser. Kurze Zeit später, ist er Tod.“

Das ist ein extremer aber möglicher Bankdrückunfall. Hierbei kam es, neben Rippen Brüchen, zu einer sogenannten Heart Concussion. Dazu kommt es, wenn plötzlich ein massiver punktueller Schlag auf den Brustkorb trifft und das Herz aus dem Rhythmus bringt.


Ein Unfall muss nicht gleich tödlich enden, es kann sogar sein, dass niemand verletzt wird und alle darüber lachen können. Doch was ist, wenn man sich Sportverletzungen zu zieht? Im glücklicheren Fall ist es nur ein Kratzer, eine Schürfwunde, eine Prellung. Vielleicht wird es aber auch eine Zerrung, ein Muskelriss oder ein Knochenbruch. Im Grunde sind das alles häufige Sportverletzungen. Wahrscheinlich hat sich jeder Gewichtheber schon mal irgendwie verletzt.


Mit diesem Artikel möchte ich darauf aufmerksam machen, dass Unfälle passieren. Sie können einem alles nehmen oder zumindest das Leben erschweren. Man hat nur Theater, wenn einen ein Bandscheibenvorfall, ein Kreuzbandriss oder Muskelschmerzen behindern. Dabei leidet nicht nur das Training (wenn man überhaupt noch trainieren kann), sondern auch das Berufs- und Privatleben. Das ganze Leben wird von Sportverletzungen eingeschränkt. Dann kann man nur noch hoffen, dass diese von kurzer Dauer sind und nicht für den Rest des Lebens. Darum passt auf euch auf, führt jede Übung kontrolliert aus, übertreibt es nicht und bleibt immer konzentriert.


Die meisten Verletzungen im Bodybuilding ereignen sich durch mangelnde Technik. Eine Übung wird schlecht ausgeführt, wodurch die Gliedmaßen falsch belastet werden. Schmerzende Sehnen, Bänder, Gelenke und/oder Muskeln sind dann der Fall. Der überdurchschnittlich hohe Verschleiß des Körpers, bei schlecht ausgeführten Übungen, darf nicht unterschätzt werden. Jedoch gibt es noch weitere Faktoren, welche zum Unglück führen.


Es kann schnell zu einem Unfall kommen, wenn beispielsweise der Körper oder das Gewicht wegrutscht, mangelnde Konzentration, stolpern, falsches heben/drücken/ziehen, Leichtsinn, usw. Es gibt genug Geschichten, welche von leichten, ernsthaften oder sogar dramatischen Sportverletzungen erzählen.

Unfälle passieren immer wieder

Weitere Geschichten von Unfällen, welche sich während des Muskelaufbaus ereigneten:

„Training am Abend, nach der Arbeit genau das Richtige um Abzuschalten. Kniebeuge an der Multipresse, mit knapp 200 kg. Das Fitnessstudio ist voll, dadurch ist es recht laut und der Sauerstoff ist auch nicht mehr der frischeste.
Plötzlich ein Moment der Unkonzentriertheit, die Spannung in den Beinen geht verloren, 200 Kilo drücken nach unten. Im letzten Augenblick können die Sicherungen noch einhaken. Das blieb nicht folgenlos. Der rechte Fuß ist um 90 Grad weggeknickt, das Sprunggelenk dabei durchgeknackt = Schwellung und Schmerzen. Eine verschraubte Platte hält alles zusammen, bis es verheilt - Sechs Wochen Trainingspause.“


Aber es gibt auch die Geschichten, bei denen man sich nicht selbst verletzt, sondern ein anderer verletzt wird:

„Kurzhantelrudern auf der Flachbank, 50 kg in der Hand. Der letzte Satz und die letzten beiden Wiederholungen, mein Trainingspartner will mich dabei unterstützen. Geschafft, die letzte Wiederholung und das Gewicht ist oben, versuche nur noch die Hantel langsam wieder abzusenken. Es wird zu schwer. Mein Trainingspartner will mir beim herablassen helfen, doch ich kann nicht mehr zugreiffen. Die Hantel rutscht mir aus der Hand. Sie knallt zu Boden und mein Partner kann nicht schnell genug reagieren. Er hält sie immer noch an den Hantelscheiben fest. Seine Finger werden eingequetscht.
Am schlimmsten hat es die Ringfinger erwischt. Bei allen beiden hat es die Fingernägel herausgerissen. Die rechte Ringfingerkuppe ist gebrochen, ein halber Zentimeter der linken Ringfingerkuppe wurde abgetrennt.“

Eine Unfall- oder auch Haftpflichtversicherung zu besitzen, ist heutzutage fast schon ein muss. Darum empfehle ich, sich mit seiner Versicherung des Vertrauens zusammen zu setzen. Sprecht direkt an, dass man während des Trainings abgesichert sein möchte.


Eine Person, welcher ich diesbezüglich vertraue, ist Kathrin Burkhardt. Bei ihr weiß ich, dass sie ihren Kunden nur das gibt, was sie auch wirklich brauchen. Darum kann ich sie auch guten Gewissens weiterempfehlen.


Kathrin Burkhardt
Kathrin Burkhardt
Leiterin der Verkaufsregion

Mühlengasse 15
07545 Gera
Mobil: +49 152 54771345

kathrin.burkhardt@allianz.de